Porzellan und Elefanten

Premiere 12. Februar 2020 in der Färbe

Weitere Vorstellungen bis Ende März jeweils
Mi, Do, Fr, Sa um 20.30 Uhr
13. und 20. Februar keine Aufführung

 

 

Georges Feydeau
PORZELLAN UND ELEFANTEN
und zuvor: DER ROHDIAMANT

Zwei Lustspiele

 

 

Georges Feydeau oder der Bürgerschreck der Belle Epoque

Man nehme: einen Fabrikanten, der den großen Reichtum wittert, indem er die französische Armee mit unzerbrechlichen Nachttöpfen aus Porzellan ausstatten will; seine ebenso entzückende wie streitbare Gattin; einen Bauerntölpel aus Belgien, der sein Glück als Hausdiener in Paris versucht; das ungeratene Söhnchen des Hauses; einen Karrieristen im Kriegsministerium, der sich erfolgreich vor dem aktiven Wehrdienst drücken konnte; und: eine Dame der besseren Pariser Gesell-schaft, die eigentlich nicht zu beschreiben ist …

- Und schon befindet man sich inmitten der grotesk-komischen Gedankenwelt von Georges Feydeau, der schlagfertig und pointiert der bürgerlichen Gesellschaft seiner Zeit den Spiegel vorhält. Seine treffende Darstellung der brüchigen Normen des Bürgertums um die Jahrhundertwende und sein unübertroffen prägnanter Stil weisen ihn nicht nur als hochbegabten Verfasser unterhaltsamer Bühnenstücke, sondern zugleich als Schriftsteller von Rang aus. Er gilt nach Molière als einer der erfolgreichsten Komödienschreiber Frankreichs.

Die beiden Lustspiele „Der Rohdiamant“ und „Porzellan und Elefanten“ erzählen eine urkomische und temporeiche Fortsetzungsgeschichte um vermeintliche Liebe, Betrug, Standesdünkel und Geldgier. Und daß diese auch heute noch ihre Gültigkeit hat, davon kann man sich in der Färbe überzeugen.

Regie: Cornelia Hentschel
Mit: Milena Weber, Frank Großjohann, Helmut Jakobi,
Elmar F. Kühling, Reyniel Ostermann, Yannick Rey